Subkultur, Neo-Tribe, Szene

Since the early 1990s, a series of concepts have been posited as alternatives to subculture, specifically ‘neo-tribe’ (Bennett, 1999), ‘post-subculture’ (Muggleton, 2000), and ‘scene’ (Harris, 2000; Shank, 1994; Straw, 1991). While none of these concepts specifically addresses the shifting deomgraphic of popular music fandom, each portrays individuals as more reflexive in their appropriation and use of particular musical and stylistic resources. In the case of neo-tribe and post-subculture, however, emphasis is still placed upon the importance of face-to-face gatherings and visual style as central aspects of popular music fandom. Scene, on the other hand allows for a more varied range of fan practices (…)

Andy Bennett: Punk’s Not Dead : The Continuing Significance of Punk Rock for an Older Generation of Fans. Sociology, April 2006, vol. 40, no. 2, 219-235

Fan­dom, das

[ˈfɛndəm] Gesamtheit, Gemeinschaft aller Fans eines Stars, eines Films o. Ä.

Stephen R. Covey: The 7 Habits of Highly Effective People


Covey’s habits: summary of the series


(…) an overview of the links to the articles:

  • Habit 1 Be proactive
  • Habit 2 Begin with the end in mind
  • Habit 3 First things first
  • Habit 4 Think Win Win
  • Habit 5 Seek first to understand then to be understood
  • Habit 6 Synergize
  • Habit 7 Sharpen the saw

Eisenhower Method

All tasks are evaluated using the criteria important/unimportant and urgent/not urgent and put in according quadrants. Tasks in unimportant/not urgent are dropped, tasks in important/urgent are done immediately and personally, tasks in unimportant/urgent are delegated and tasks in important/not urgent get an end date and are done personally. This method is said to have been used by U.S. President Dwight D. Eisenhower, and is outlined in a quote attributed to him: What is important is seldom urgent and what is urgent is seldom important.[citation needed]

from WP:EN via appfluence

see also:

Weltgehirn

Das Internet ist ein tragbares, ausgelagertes Gedächtnis, ein Menschheitstraum ging in Erfüllung: H. G. Wells, der Schriftsteller, stellte sich in den Dreißigerjahren ein »Weltgehirn« vor, mit dem die gesamte menschliche Erinnerung jedem Einzelnen zugängig gemacht werden könnte. Heute kann man jederzeit und überall fast alles wissen.

Axel Hacke: Das Beste aus aller Welt. Süddeutsche Zeitung Magazin, Nr. 28, 15.07.2011, S. 38

(…) schrieb er einen nicht fiktiven Aufsatz mit dem Titel „World Brain: The Idea of a Permanent World Encyclopedia“, (Weltgehirn: die Idee einer ständigen Weltenzyklopädie), der 1937 veröffentlicht.

Matthew Ogden: Noosphäre contra Blogosphäre. 03.12.207

World Brain is a collection of essays and addresses the English science fiction pioneer, social reformer, evolutionary biologist and historian H. G. Wells authored during the period 1936-38. Throughout the book, Wells describes his vision of the world brain: a new, free, synthetic, authoritative, permanent „World Encyclopaedia“ that could help world citizens make the best use of universal information resources and make the best contribution to world peace.

Wikipedia, s.v. World Brain

Both the assembling and the distribution of knowledge in the world at present are extremely ineffective, and thinkers of the forward-looking type whose ideas we are now considering, are beginning to realize that the most hopeful line for the development of our racial intelligence lies rather in the direction of creating a new world organ for the collection, indexing, summarizing and release of knowledge, than in any further tinkering with the highly conservative and resistant university system, local, national and traditional in texture, which already exists. These innovators, who may be dreamers today, but who hope to become very active organizers tomorrow, project a unified, if not a centralized, world organ to „pull the mind of the world together“, which will be not so much a rival to the universities, as a supplementary and co-ordinating addition to their educational activities – on a planetary scale.

The phrase „Permanent World Encyclopaedia“ conveys the gist of these ideas. As the core of such an institution would be a world synthesis of bibliography and documentation with the indexed archives of the world. A great number of workers would be engaged perpetually in perfecting this index of human knowledge and keeping it up to date.

H.G. Wells: World Brain; The Idea of a Permanent World Encyclopaedia. Contribution to the new Encyclopédie Française, August of 1937

Henri Lefebvre: Das Städtische

Das Städtische definiert sich als der Ort, wo die Menschen sich gegenseitig auf die Füße treten, sich vor und inmitten einer Anhäufung von Objekten befinden, wo sie sich kreuzen und wieder kreuzen, bis sie den Faden der eigenen Tätigkeit verloren haben, Situationen derart miteinander verwirren, dass unvorhergesehene Situationen entstehen.

Henri Lefebvre

via Recht auf Stadt. Der Kongress. 2.-5.6.2011 in Hamburg.

Umverteilung des Reichtums durch kostenlose Bereitstellung von Inhalten

Redistribution of wealth by provison of free content

(…) eine unvergleichliche Informationsquelle ist ab sofort für alle kostenlos verfügbar, unsere eigene Fähigkeit, mit mehr Wissen bewaffnet Geld zu machen, ist verbessert. Der Wert, der die Encyclopaedia Britannica schuf, konnte einstmals berechnet werden, als eine Kombination aus direkten Einnahmen aus dem Verkauf, und der erhöhten Produktivität der Glücklichen, die die Bänder besaßen. Wikipedia andererseits ist frei und leicht zugänglich, riesig, und nützlicher für mehr Menschen, steigert die Produktivität von mehr Menschen als es die Encyclopaedia Britannica tat.

[Reichtum wird] in einer Weise umverteilt, die schwer zu messen ist. (…) Unternehmen, die diese Strategie ergreifen [d.h. die kostenfreie Veröffentlichung von Inhalten], berücksichtigen nicht unbedingt die Summe der Gewinner und Verlierer. Stattdessen tun sie nur das, was am einfachsten ist: sie geben den Menschen kostenlos, was diese wollen, und formen nur dann ein Geschäftsmodell daraus, wenn sie es müssen. (…) In jedem Fall überwiegt die Zahl der Gewinner die Zahl der Verlierer. Kostenlos ist störend, sicherlich, aber effizientere Märkte neigen dazu, seinem Kielwasser zu folgen.

Chris Anderson: Free

diese Übersetzung ins Deutsche ist lizensiert unter CC BY-NC-SA

Jeder Genosse ist eine eigene Welt

Die Genossen. Jeder von ihnen hat alles gegeben. Jeder hat alles verloren. Doch haben sie wirklich verloren? Verloren hätten sie auch, wären sie nicht hierhergekommen. Sind die Guerilla und ein Ziel vor Augen schlimmer als ein langes Leben voller Leere und Frustration? Jeder Genosse ist eine eigene Welt. Eine Kindheit, ein Protest und schon ein einsamer Tod in irgendeiner Schlucht. Nein, sie haben nicht verloren, kein Tod für ein Ziel ist je umsonst. Wie der Tod jener Sklaven am Kreuz nicht vergebens war, vor zweitausend Jahren.

Héctor G. Oesterheld, zitiert nach: Che, Zeichnungen: Alberto Breccia & Enrique Breccia, Übersetzung: Isabel Marin und Jutta Harms, Carlsen-Verlag, Hamburg 2008. ISBN-10: 3-551-77654-7, ISBN-13: 978-3-551-77654-9; (Voransicht)

Los compañeros. Cada uno de ello lo ha dado todo. Y todo lo han perdido. Pero también lo habrían perdido, si no hubieran venido aquí. ¿Serán la guerilla y un claro objetivo peor que una larga vida de vacío y frustración? Cada compañero es su propio mundo. Una infancia, una protesta y ya una muerte solitaria en un algún barranco. No, no lo han perdido todo, ninguna muerte por una meta es en vano. Tal como la muerta de aquellos esclavos en la cruz no fue en vano, hace dos mil años.

esta traducción al castellano está licenciada bajo CC BY-NC-SA